Dank für 2013 & ein gesegnetes Jahr 2014 mit amen.de!

Liebe Freunde von amen.de!

Ein phantastisches Jahr liegt hinter uns. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie dankbar ich dafür bin, wo wir heute stehen. Mit diesem Projekt, das vor zwei Jahren als kleiner Gedanke in meinem Herzen angefangen hat und heute echte Realität ist (so ganz echt! Kaum zu glauben…).

Ist euch bewusst, dass wir in diesen knapp neun Monaten seit dem Start von amen.de im April über 10.000 Sorgen von Menschen bekommen und an die Beter weitergeben durften? Und dass die Beter über 35.000 wunderbare, persönliche, kleine Ermutigungen an diese von Sorgen geplagten Menschen gesandt haben? Und das auf diese 10.000 Anliegen über 13.000x ein Feedback erfolgt ist, wie es damit weiter gegangen ist?

Und vor allem: Hinter diesen Zahlen stecken echte Schicksale, Menschen, die ohne amen.de vielleicht immer noch ihre Sorge mit sich herum tragen würden. So wie die junge Frau, die missbraucht wurde und durch amen.de den Mut gefunden hat, sich einer Vertrauenspersonen zu öffnen. Oder der Mann, dessen Hörprobleme plötzlich weg waren, nachdem bei amen.de für ihn gebetet wurde. Wir hatten uns zwar viele Gedanken im Vorfeld gemacht, wie so ein Gebetsportal möglichst vielen Menschen dienen kann – aber mit dieser Menge und Lebendigkeit haben wir nicht zu rechnen gewagt.

Woran liegt’s? An drei Dingen:

1. An Gottes Segen. Er hat ihn zu diesem Projekt gegeben und wir können nur dankbar und demütig dabeistehen und uns bei ihm bedanken. Ohne diesen Segen hätten sich keine Beter gemeldet, hätten wir keine kostenlosen Adwords im Gegenwert von mehreren tausend Euro im Monat von Google bekommen, hätten uns keine Menschen ihre Sorgen anvertraut. Vielen Dank unserem gnädigen Gott dafür!

2.  An unseren Betern. Sie kümmern sich Tag und Nacht um die Sorgen wildfremder Menschen. Sie nehmen sich die Zeit und formulieren bewegende persönliche Ermutigungen für diese Menschen. Sie freuen sich mit, wenn Gott etwas tut im Leben von Menschen. Vielen Dank an dieser Stelle an euch!

3. Und an den ganz vielen anderen, die zum Erfolg dieses Projekts beigetragen oder es überhaupt möglich gemacht: Die Programmierer von Codemaschine, die viel Herzblut und Professionaliät in die Seite gesteckt haben. Die fleissigen Menschen, die all die Anliegen, Updates und Ermutigungen freischalten wie unsere Jahrespraktikanten Mirjam, Fabian, Rebekka und Dennis, unser Azubi Micha und allen voran Vilma, die treu die meisten Abend- und Wochenenddienste wuppt. Natürlich Uli Eggers, Martin Gundlach und Marc Brocksieper, der Verlags- und die beiden Bereichsleiter des Bundes-Verlags, sowie Frieder Trommer und Lutz Seifert, die verantwortlichen Geschäftsführer in der Stiftung Christliche Medien, die an das Projekt geglaubt und ihre Unterstützung dafür gegeben haben. Die Moderatoren von Jesus.de, die uns aus der Patsche geholfen haben, als wir zum Start von der Zahl der Anliegen und Ermutigungen völlig überrannt wurden. David Wessler, der vor 15 Jahren dieselbe Vision hatte und die Domain für den „richtigen“ Zeitpunkt aufgehoben hat. Und die vielen Journalisten, die amen.de durchweg positiv aufgenommen und die Kunde davon über ihre Medien in die Welt getragen haben.

Was wartet 2014 auf amen.de? Hoffentlich viele weitere Menschen, denen wir ihre Sorgen abnehmen können – und die über amen.de Gott ein bisschen besser kennen lernen. Dazu planen wir ein Gebetsangebot speziell für Teenager – darauf freuen wir uns schon sehr!

Ich wünsche euch allen, die ihr euch bei amen.de engagiert oder davon profitiert (oder beides) einen Start in 2014, der von Gottes Liebe und Gnade und seinem spürbaren Segen geprägt ist! Danke für alles! Auf ein spannend Jahr 2014!

Euer
Rolf Krüger

Update-Benachrichtigungen jetzt einstellbar!

Danke für eure zahlreiche Teilnahme an unserer Frage zum Thema „E-Mail zu jedem neuen Update: Tolle Sache oder zu viele Mails?„.

Viele freuen sich über die Update-Benachrichtigungen, vielen ist es aber auch zu viel (etwa zwei Drittel, um genau zu sein). Die meisten von euch wünschen sich eine Wahlmöglichkeit.

Und voilá: Ab sofort bieten wir eine Wahlmöglichkeit an! In den Einstellungen stehen nun drei Optionen zur Auswahl:

  1. Eine Mail bei allen Updates zu Anliegen, die ich auf meinem Gebetsplan habe
  2. Eine Mail nur bei Updates zu Anliegen, die ich als „gemerkt“ markiert habe
  3. Keine Benachrichtigung per Mail über Updates

Wir haben die Update-Funktion deshalb auch wieder aktiviert. In jeder E-Mail befindet sich am Ende ein Link, um die Einstellungen bequem zu ändern.

Gemerkte Anliegen

Option zwei hängt dabei mit einer Neuerung zusammen, die wir erst Anfang 2014 einführen werden (aber man kann die dazugehörige Benachrichtigungs-Option jetzt schon auswählen):

Man wird einzelne Anliegen als „gemerkt“ markieren können. Diese sind dann in einem dritten Tab (zwischen „Aktive Anliegen“ und „Abgelaufene Anliegen“) gesammelt. Wie ihr diese Funktion benutzt, ist euch überlassen – zum Beispiel könnt ihr darin Anliegen sammeln, für die ihr öfter beten wollt, während ihr für andere Anliegen nur einmal betet.

Auf jeden Fall bekommt ihr dann, wenn ihr in den Einstellungen die Benachrichtigungsoption 2 gewählt habt, eine Mail bei jedem Update, das zu einem dieser Anliegen geschrieben wird. Bei Updates zu nicht markierten Anliegen bekommt ihr dann keine separate E-Mail. Und da im Moment noch kein Anliegen markiert werden kann, bekommt ihr mit dieser Option zur Zeit gar keine Mail zu Updates.