Zacharias: Wenn Gott alte Gebete plötzlich erhört

Liebe Freunde von Amen.de,

Gott hat dein Gebet erhört – wäre das nicht grandios, wenn das jemand zu uns sagen würde?

Viele von uns haben in diesem Jahr viel Zeit im Gebet verbracht – still, mit inneren Worten, vielleicht laut singend und tanzend. Und was jetzt? Nach dem Beten steht die Erwartung – dass Gott reagiert, irgendwie.

Wie macht Gott das?

Das kann man natürlich nicht allgemein sagen. Aber auf eine Eigenart möchte ich hinweisen, wie es zugehen kann, wenn Gott Gebete erhört. Ich habe das neulich gefunden in einer der Adventsgeschichten des Neuen Testaments. Damit meine ich all das, was vor der Geburt von Jesus passiert ist. Am Anfang des Lukasevangeliums begegnen wir einigen Menschen, die Gott an der Vorbereitung auf den Messias beteiligt hat. Einer davon ist der Priester Zacharias. Der bekam genau diese Worte während eines Gottesdienstes gesagt:

Gott hat dein Gebet erhört.

Wie kam es zu diesem Satz? Zacharias hat ganz nach den Vorschriften seine Arbeit im Tempel in Jerusalem verrichtet. Mitten in den heiligen Abläufen, die er erlernt hat, kam ein Engel zu ihm, wie aus dem Nichts, und der sagte: „Fürchte dich nicht, Zacharias! Gott hat dein Gebet erhört. Deine Frau Elisabet wird dir einen Sohn schenken, und den sollst du Johannes nennen.“ Dieser Johannes ist dann später Johannes der Täufer. Zacharias bekommt eine Engelsbotschaft, weil diese Schwangerschaft und diese Geburt etwas sehr Besonderes sind. Eigentlich war die Zeit des Kinderkriegens längst vorbei für ihn und seine Frau. Erstens war das Paar medizinisch gar nicht in der Lage, Kinder zu bekommen – das hatte sich im Laufe der Zeit herausgestellt. Und zweitens waren beide jetzt schon alt. In jedem Fall wären eigene Kinder also kein Thema mehr. Und jetzt, nach all den Jahren, sagt Gott zu Zacharias: Dein Gebet ist erhört. 

Ein Gebet von irgendwann

Was bedeutet das? Was war es denn für ein Gebet gewesen? Wann hat Zacharias denn gebetet? Wahrscheinlich ja in jüngeren Jahren, als er und Elisabeth sich um Kinder bemüht haben. Das ging sicher jahrelang so. Aber irgendwann haben sie einen Schlussstrich gezogen und das Thema abgehakt – das zeigt die Antwort an den Engel: „‚Wie kann ich sicher sein, dass das wirklich geschieht?‘, fragte Zacharias. ‚Schließlich bin ich ein alter Mann und auch meine Frau ist nicht mehr jung.‘“ Mit anderen Worten: Da geht doch nichts mehr bei uns. Im Bett vielleicht schon, wer weiß, aber nicht mehr im Wochenbett.

Das Gebet, das Gott jetzt erhört hat, ist ein Jahrzehnte altes Gebet! Ein Gebet der Vergangenheit, das seine Zeit gehabt hatte und dann irgendwann eingestellt wurde und an das der Beter dann auch keine Erwartung mehr geknüpft hat.

Ein Gebet, das seine Zeit gehabt hat – beim Beter. Beim Beter Zacharias war es nicht mehr aktuell. Bei Gott allerdings schon. Bei Gott hat das Gebet seine Zeit immer noch, es ist vor ihm präsent, lange nachdem es gebetet wurde und dann schon nicht mehr gebetet wurde. Jetzt hat Gott es erhört. Zeitversetzt. Verzögert. Und diese Verzögerung war sicher eine große Belastung gewesen. Sie war quälend. Als Mensch, als Beter hält man es irgendwann nicht mehr durch, die Hoffnung hochzuhalten, die Flamme der Erwartung immer neu zu nähren. Als Mensch, als Beter setzt einem diese Spannung irgendwann so sehr zu, dass man ausgelutscht ist und das Beten und die Hoffnung sein lässt. Macht nichts. Gott hält bei sich die Spannung weiter aufrecht und erhört ein Gebet von damals. Ein Gebet, das früher laut geworden ist, aber jetzt längst schweigt.

Ihr merkt sicher, dass mein Thema nicht die Familienplanung ist und der unerfüllte Kinderwunsch. Sondern mich hat angerührt, als ich das Wort des Engels vor ein paar Wochen gelesen habe, dass Gott jetzt etwas ans Tageslicht holt, das der Beter lange schon begraben hat. Ich habe viele Gebete in meinem Leben, deren Zeit mittlerweile vorbei ist. Nach meiner Zeitrechnung. Das Leben hat neue Tatsachen geschaffen und wenn ich klug bin, stelle ich mich darauf ein. Ich lese aber jetzt in der Bibel: Bei einzelnen Gebeten kann es so sein, dass meine Zeitrechnung nicht stimmt. Gott nimmt mein Gebet ernster als ich. Gott hat nicht jedes Gebet weggeheftet und unauffindbar in der Ablage versenkt, nur weil ich das mit meinem Gebet gemacht habe. Mein altes Gebet ist bei ihm noch präsent.

Gott erhört, aber wir sind es, die handeln müssen

Was passiert jetzt? Was erleben Zacharias und Elisabeth nun? Zacharias stellt seine Rückfrage – und der Engel bekräftigt seine Ansage: „Was ich gesagt habe, wird zur gegebenen Zeit eintreffen.“ Also – das Gebet ist erhört. Diese Tatsache liegt vor, davon kann man ausgehen. Aber das Anliegen, wofür gebetet wurde, das ist noch nicht eingetroffen. Es wird aber eintreffen – zur gegebenen Zeit. Das ist noch mal eine kleine Wartezeit, ein kleiner Spanungsbogen nach dem großen jahrzehntelangen Spannungsbogen. Auch diese Momentaufnahme gibt es also aus einem Leben: Ein Gebet ist bereits erhört, auch wenn es noch nicht eingetroffen ist. Deine Situation vielleicht?

Zur gegebenen Zeit wird es eintreffen, und jetzt kommen Elisabeth und Zacharias ins Spiel. Bei den beiden hat Gott ja keine Jungfrauengeburt geplant. Also müssen sie aus der Engelsbotschaft Konsequenzen ziehen und noch mal ein erotisches Stündchen arrangieren. Ganz alleine macht Gott es nicht. Und dann ist die gegebene Zeit da und Elisabeth ist schwanger und das erbetene Kind wird geboren werden.

Es gibt Zeiten, da kann man als Beter gar nichts anderes machen als Beten und darum kämpfen, dass die Hoffnung nicht zerbricht. Es gibt Zeiten, da hat man gebetet und den Kampf um die Hoffnung verloren. Und es gibt Zeiten, da hat Gott eine Hoffnung entfacht – und als Beter muss man dann Konsequenzen ziehen und was machen.

Wir haben in diesem Jahr viel gebetet – in den nächsten Tagen werden wir die Million knacken. Ich weiß nicht, was Gott mit diesen Gebeten macht. Aber ich glaube, dass sie bei ihm ganz anders präsent sind als bei uns, nachdem wir gebetet haben. Bei uns sind es schnell alte Gebete, bei Gott aber immer aktuelle Gebete.

Am Ende alles gut?

Oscar Wilde hat angeblich gesagt: „Am Ende wird alles gut sein. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.“

Ich habe sehr überlegt, ob das stimmt. Oder ob es ein platter Mutmachspruch ist, einer fürs Poesiealbum oder für aphorismen.de. Ich meine, der Satz stimmt. Zumindest können wir ihn „taufen“, das heißt von Gott her annehmen. Klar, fast jeder lebt mit irgendeiner Gebrochenheit. Bei keinem geht im Leben alles glatt auf. Manches ist erst in der Ewigkeit wirklich gut. Aber dann eben doch, und vorher war es noch nicht das Ende. Die Ewigkeit müssen wir schon hinzunehmen. Ich nehme aber aus der biblischen Erzählung von Zacharias mit, aus dem Engelwort „Gott hat dein Gebet erhört“: Dass am Ende alles gut sein wird, das kann sich durchaus auch schon innerhalb meines Lebens einlösen. Später als gedacht vielleicht. Quälend viel später. Aber Gott hat seine eigene Zeitrechnung. Also – Zacharias würde diesen Satz vielleicht unterschreiben.

– Ulrich Wendel, Redakteur des Magazins „Faszination Bibel„. Der Artikel erschien zuerst auf seinem Blog „Herdenfutter„.

amen.de für iOS und Android ist da!

Hey, noch rechtzeitig zum Weihnachtsfest ist endlich soweit! Die App für Android-Smartphones und das iPhone ist ab sofort für alle verfügbar! Die App beherrscht alle Funktionen von amen.de – zusätzlich bekommt ihr Infos direkt per Push-Mitteilung auf den Homescreen.

Wir machen nicht viele Worte – klickt auf den entsprechenden Button um euch die App für euer Gerät zu holen:

storeicon_appstore

storeicon_googleplay

 

 

Viel Spaß!